Phnom Penh (dpa) - Katastrophe in Kambodscha: Nach der Massenpanik in der Hauptstadt Phnom Penh steigt die Zahl der Toten und Verletzten immer weiter. Nach Angaben der Regierung sind etwa 380 Tote und mehr als 755 Verletzte zu beklagen. Die meisten Opfer seien erstickt, als es auf einer Brücke zu einem Gedränge gekommen sei, sagte der Informationsminister. Andere seien ihren inneren Verletzungen erlegen. Unter den Opfern sind nach ersten Informationen des Auswärtigen Amtes keine deutschen Touristen.