FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag wieder unter die Marke von 1,33 US-Dollar gesunken. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,3265 Dollar und damit rund einen Cent weniger als am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7539 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3321 (Mittwoch: 1,3339) Dollar festgesetzt.

Die europäische Schuldenkrise ist nach wie vor das bestimmende Thema an den Märkten. Nachdem Irland unlängst ein ambitioniertes Sparprogramm verabschiedet hat, drehen sich die Spekulationen um die nächsten Wackelkandidaten Portugal und Spanien. Einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge soll nun auch Portugal unter den Rettungsschirm von EU und IWF für finanzschwache Euro-Staaten gedrängt werden. "Wenn Portugal den Schirm nutzen würde, wäre das für Spanien gut, weil das Land in Portugal stark engagiert ist", zitiert das Blatt eine ungenannte Quelle aus dem Bundesfinanzministerium.