Deutsche Bank übernimmt Postbank-Mehrheit =

Frankfurt/Bonn (dpa) - Die Deutsche Bank übernimmt die Mehrheit an der Postbank und stärkt damit ihr Geschäft mit Privatkunden. Der Bank seien mindestens 21,48 Prozent der Postbank-Anteile angeboten worden, teilte die Deutsche Bank am Freitag in Frankfurt mit. Zuvor besaß der Dax-Konzern bereits 29,95 Prozent des Bonner Instituts. Mindestens 70 Prozent der freien Postbank-Aktionäre nahmen das seit 7. Oktober laufende Übernahmeangebot an. Bis zur Freigabe der Transaktion durch US-Kartellwächter wird die Deutsche Bank zunächst nur 49,95 Prozent der Postbank halten. Ihr Ziel, die Postbank noch in diesem Jahr in den Konzern einzugliedern, erreicht die Deutsche Bank jedoch.

Bundesrat billigt Bankenabgabe =

Berlin (dpa) - Der Weg für die ab 2011 geplante Bankenabgabe und ein spezielles Pleiteverfahren für Großbanken ist frei. Der Bundesrat billigte am Freitag die Gesetzespläne der schwarz-gelben Koalition. Für den von mehreren Ländern angestrebten Vermittlungsausschuss fand sich in der Länderkammer keine Mehrheit. Ursprünglich wollten die Länder unter anderem durchsetzen, dass Sparkassen und Genossenschaftsbanken von der Abgabe verschont werden. Diese Banken stellten kein besonderes Risiko dar und dürften daher auch nicht zur Bankenabgabe herangezogen werden, argumentierten sie.

Schäuble gegen Aufstockung des Euro-Rettungsschirms =

München/Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen Vorschläge ausgesprochen, den Euro-Rettungsfonds auf bis zu 1,5 Billionen Euro aufzustocken. «Ich halte von den Forderungen gar nichts», sagte der CDU-Politiker am Freitag im Bayerischen Rundfunk. Der aktuelle Umfang des Rettungsschirms von 750 Milliarden Euro sei ausreichend. An den Finanzmärkten herrscht nach dem Hilfsantrag Irlands weiter Unruhe mit Blick auf die Euro-Sorgenkinder Portugal und Spanien. Die spanische Regierung versicherte jedoch, keinen eigenen Antrag stellen zu wollen. Die Bundesregierung betonte wiederum, es werde kein Druck auf Portugal ausgeübt, die Hilfen in Anspruch zu nehmen.

EU-Kommission weist Spekulationen zu Portugal zurück =