Wiesbaden (dpa) - Der Preisanstieg bei Nahrung und Energie hat die Inflationsrate in Deutschland auf ein Zweijahreshoch getrieben. Mit einer Jahresteuerung von 1,5 Prozent im November bleiben die Verbraucherpreise aber stabil.

Dies teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden auf Grundlage erster Hochrechnungen mit. «Wir reden über ganz kleine Zahlen. Wenn man im Tal steht, muss man immer bergauf», sagte Statistiker Thomas Krämer. Insgesamt bleibt die Inflation deutlich unter dem Niveau von knapp 2,0 Prozent, das die Europäische Zentralbank (EZB) als angemessen ansieht. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise um durchschnittlich 0,1 Prozent.

Auf Jahressicht waren die Verbraucherpreise zuletzt im Oktober 2008 schneller gestiegen als jetzt - damals um satte 2,4 Prozent. «Das war die bislang letzte zwei vor dem Komma», erklärte Krämer. Infolge des extrem teuren Öls 2008 rutschte die Jahresteuerung im Sommer 2009 sogar zwischenzeitlich ins Minus. Im November schlugen vor allem die kräftigen Preiserhöhungen bei leichtem Heizöl und Kraftstoffen sowie bei Obst und Gemüse durch.

Auf absehbare Zeit rechnen Analysten nicht mit gravierenden Inflationsrisiken. Der Preisdruck dürfte zwar allmählich zunehmen, er bleibt aber unter Kontrolle, prognostiziert Unicredit-Experte Alexander Koch.

Mittelfristig könnten allerdings kräftigere Lohnsteigerungen dafür sorgen, dass eine Inflationsrate deutlich unter 2 Prozent erst einmal der Vergangenheit angehört, sagte Ulrike Rondorf von der Commerzbank voraus: «Bisher bremsen noch die unter dem Eindruck der Krise geschlossenen niedrigen Tarifabschlüsse den Lohnauftrieb.

Viele dieser Verträge laufen erst Ende 2011 aus, so dass die Tariflöhne wohl frühestens 2012 kräftig steigen werden.» Da die EZB die Zinsen wegen der Probleme in einigen Euroländern länger niedrig halten werde, könnten diese höheren Raten zudem länger anhalten als in vergangenen Aufschwüngen.

Die Entwicklung bei den Einfuhrpreisen deutet bereits seit einiger Zeit auf künftig steigende Verbraucherpreise hin. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete, lagen die Importpreise im Oktober um 9,2 Prozent über dem Stand vom Vorjahresmonat. Teurer wurden auf Jahressicht vor allem Energie (plus 23,6 Prozent) und Getreideimporte (plus 48,5 Prozent).