Genf (dpa) - Studie mit erschreckenden Erkenntnissen: Einer von hundert Menschen stirbt am Passivrauchen. Insgesamt gebe es weltweit jährlich über 600 000 Tote, 165 000 davon seien Kinder. Das berichten Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO im Fachjournal «The Lancet». Die häufigsten Krankheiten mit Todesfolge sind Herzleiden, allgemeine Atemwegserkrankungen, Asthma und Lungenkrebs. Frauen sind mit knapp 50 Prozent der Toten durch Passivrauchen am stärksten betroffen. Etwa 28 Prozent sind Kinder und 26 Prozent Männer.