München (dpa) - Finanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen Forderungen von Wirtschaftsexperten ausgesprochen, den Euro- Rettungsschirm auf bis zu 1,5 Billionen Euro aufzustocken. Der aktuelle Umfang von 750 Milliarden sei ausreichend, sagte Schäuble im Bayerischen Rundfunk. Mit dem Kriseninstrument werde ja zur Zeit im Falle Irland intensiv gearbeitet. Die Forderungen nach einer Erhöhung des Rettungsschirms seien Ausdruck von Nervosität. Die Märkte seien durch die zahlreichen Spekulationen verunsichert.