Bielefeld (dpa) - Die evangelische Kirche will den Wiedereintritt von Christen vereinfachen. In Zukunft reiche ein Gespräch mit einem Pfarrer aus, berichtet das «Westfalen-Blatt» unter Berufung auf die Evangelischen Kirche in Deutschland. Einer entsprechenden Empfehlung seien bisher 5 der 22 Landeskirchen gefolgt: Bayern, Braunschweig, Hannover, Rheinland und Westfalen. Bislang war das Verfahren bürokratischer und langwieriger. So musste die Leitung der Kirchengemeinde über den Wiedereintrittswunsch entscheiden.