Peking (dpa) - China hat sich um eine Beruhigung in dem Konflikt zwischen Nord- und Südkorea bemüht. Es gab Gespräche mit Vertretern der Regierungen in Pjöngjang und Seoul. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, Außenminister Yang Jiechi habe auch mit US-Kollegin Hillary Clinton beraten. Zuvor hatte sich Peking kritisch zu einem für Sonntag geplanten gemeinsamen Seemanöver amerikanischer und südkoreanischer Verbände geäußert. Nord- und Südkorea sollten Ruhe bewahren und die Probleme im Dialog lösen, heißt es aus Peking.