Rio de Janeiro (dpa) - Unterstützt von rund 800 Fallschirmjägern versuchen Armee und Polizei in Rio de Janeiro, die Zufahrtswege zu einem weiteren Armenviertel der Zuckerhut-Metropole abzuriegeln. 200 bewaffnete Mitglieder einer Drogenbande hatten sich nach Alemão geflüchtet, nachdem die Sicherheitskräfte das von der Gang beherrschte Armenviertel Vila Cruzeiro gestürmt hatten. Beobachter vermuten, dass auch die Erstürmung Alemãos bevorstehen könnte. Bei dem am Montag begonnenen Einsatz der Sicherheitskräfte gegen die Drogenbanden kamen bislang 38 Menschen ums Leben.