Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als sechs Monate nach der Entführung des ehemaligen mexikanischen Präsidentschaftskandidaten Diego Fernández de Cevallos wird über eine mögliche Freilassung des Politikers gerätselt. Die Zeitung «El Universal» meldete, der Politiker sei gegen ein Lösegeld freigekommen. Der Bürgermeister seiner Heimatstadt Querétaro, Francisco Domínguez, bezeichnete dies allerdings als reine Spekulation. Die Öffentlichkeit solle auf eine Bestätigung der Familie warten.