München (dpa) - In Deutschland wird die Suchmaschine von Yahoo oft als Orientierung für die Welt fern des Computers genutzt. So belegen bei yahoo.de in diesem Jahr die Suchbegriffe «Routenplaner», «Wetter» und «Telefonbuch» die ersten drei Plätze, wie das Internet-Portal am Dienstag in München mitteilte.

Bei der Suchmaschinen-Konkurrenz hingegen schaut das Bild anders aus: Der Großteil der Nutzer dort sucht nach Internetplattformen - also Angeboten aus dem Netz selber. Bei Yahoo rangieren hinter den Top-Drei die Suchbegriffe «Spiele», «Lena Meyer-Landrut», «Horoskop», «Lottozahlen», «Währungsrechner», «Fernsehprogramm» und «Immobilien».

Im Vorjahr hatte «Wetter» noch Rang eins belegt, gefolgt vom amtierenden Sieger «Routenplaner». Der Vorjahresdritte, die Online-Enzyklopädie «Wikipedia», fiel ganz aus den Top-Ten. Auch «Erotik» und «Body Mass Index» finden sich für 2010 nicht mehr unter den zehn auf yahoo.de meistgesuchten Begriffen.

Ganz anders ist die Lage bei der Microsoft-Suchmaschine Bing. Ihre Nutzer in Deutschland interessieren sich wenig für das Wetter und den besten Weg von A nach B. Sie suchen Orientierung für das Netz selber: Platz eins der deutschen Bing-Suchen belegt das Netzwerk «Facebook», gefolgt vom Video-Portal «YouTube» und dem Online-Marktplatz «eBay».

Auch danach bleibt es netzspezifisch: Das E-Mail-Portal «GMX» steht auf Platz vier, dann kommen die Community «Jappy», die Netzwerke «Wer kennt wen» und «meinVZ», der Internet-Browser «Firefox», der Begriff «Bild» und schließlich auf Platz zehn der Online-Händler «Amazon». Diese Liste nannte Bing in einem Firmen-Blog.

Bing und Yahoo haben in Deutschland als Suchmaschinen einen etwa vergleichbaren, aber kleinen Marktanteil. Platzhirsch Google zählt die meisten Suchen - etwa 90 Prozent. Der Marktführer will seine Statistik nächste Woche bekanntgeben. Die Google-Anwendung «Insights for Search» (Einblick in die Suche), erlaubt aber schon jetzt auch für Deutschland eine Einschätzung: Demnach lauten die Top-Ten: «Facebook», «YouTube», «Berlin», «eBay», «Google», «Wetter», «tv», «you», «GMX» und auf Platz zehn das E-Mail-Portal «web.de».

Die zwei kleinen Suchmaschinen haben die Statistik auch schon nach Prominenten durchforstet, was sich wie eine Beliebtheitsskala lesen lässt. Bei Yahoo schaut es für die weiblichen Stars wie folgt aus: Grand-Prix-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut vor Model-Promi Heidi Klum und Skandal-Sängerin Lady Gaga. Bei den männlichen Stars belegt die 2009 gestorbene Musik-Legende Michael Jackson Platz eins vor dem Casting-Show-Star Menowin Fröhlich und dem Schauspieler Robert Pattinson (Harry Potter, Twilight).