Deutsche Industrie mit kräftigem Auftragsminus

Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat im September ein kräftiges Minus bei den Auftragseingängen verbucht. Auf Monatssicht seien die Auftragseingänge preis- und saisonbereinigt um 4,0 Prozent zurückgegangen, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mit. Experten hatten mit einem leichten Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Der starke Anstieg im Vormonat wurde leicht um 0,1 Punkte auf 3,5 Prozent nach oben revidiert. Im Jahresvergleich ergibt sich für September ein bereinigtes Auftragsplus von 14,0 Prozent.

Lage am US-Jobmarkt weiter trübe

Washington (dpa) - Die Lage am amerikanischen Jobmarkt bleibt trübe: Im Oktober lag die Arbeitslosenquote unverändert bei 9,6 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Einziger Lichtblick: Die größte Volkswirtschaft der Welt gewann im vergangenen Monat 151 000 Stellen hinzu, das erste Plus seit Mai. Experten hatten nur um die 60 000 Stellen neue Stellen erwartet.

EU-Kommission sieht schwarz für WestLB

Brüssel/Düsseldorf (dpa) - Nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der BayernLB trifft die krisengeplagte WestLB ein neuer Schlag: Die EU-Kommission äußerte erhebliche Bedenken an der Überlebensfähigkeit der Bank. Sie hält die staatlichen Hilfen für das Institut für zu hoch und kündigte an, den Umbau der Bank genauer zu prüfen. WestLB-Chef Dietrich Voigtländer bemühte sich um Schadensbegrenzung. Auf die Frage, ob jetzt die Abwicklung der Landesbank näher rückt, sagte Voigtländer dem «Handelsblatt»: «Nein, sicher nicht.»

Berlin verschärft vor G20-Gipfel Ton gegenüber USA