Washington (dpa) - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce hat eine Pechsträhne: Nur einen Tag nachdem ein Airbus A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas wegen Motorproblemen notlanden musste, bezichtigt jetzt US-Rivale Pratt & Whitney die Briten des Ideenklaus. Das US-Unternehmen reichte Klage ein. Nach Angaben der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg geht es ausgerechnet um jene Triebwerke, die den A380 und den Boeing-Langstreckenflieger 787 Dreamliner antreiben. Beide sind der ganze Stolz von Rolls-Royce.