Oakland (dpa) - In Kalifornien ist ein Ex-Polizist, der einen unbewaffneten Afroamerikaner erschossen hatte, mit einer milden Strafe davongekommen. Ein Richter in Los Angeles verhängte eine zweijährige Haftstrafe gegen den 28-Jährigen. Er war bereits im Juli von einer Jury wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Der Richter sah den Fall nun als «versehentliche Schießerei» an. Der Ex-Polizist hatte dem 22-jährigen Afroamerikaner bei einer Festnahme in Oakland in den Rücken geschossen, obwohl der wehrlos auf dem Bauch lag. Der Fall hatte zu Protesten und Ausschreitungen geführt.