Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank droht wegen einer neuen Milliardenlast noch lange am Tropf des Staates zu hängen. Eine Abschreibung bei der Immobilientochter Eurohypo wird das Ergebnis in diesem Jahr nach deutschem Bilanzrecht mit mindestens einer Milliarde Euro belasten.

Dies teilte die Commerzbank am Montag mit. Das macht eine von der Politik angemahnte baldige Rückzahlung rettender Steuermilliarden des teilverstaatlichten Mutterkonzerns unwahrscheinlich - obwohl die Commerzbank auch im dritten Quartal schwarze Zahlen schrieb. Aller Voraussicht nach wird das Unternehmen dem Bund in diesem Jahr auch keine Zinsen für die Hilfsgelder überweisen.

In einer Telefonkonferenz mit Finanzvorstand Eric Strutz zu den Zahlen des dritten Quartals blieb am Montag die Frage unbeantwortet, ob die Commerzbank AG im Einzelabschluss nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) 2010 im Minus landen wird oder nicht.

Sollte die Abschreibung die Bank im AG-Abschluss in die roten Zahlen drücken, würde der Bund erneut keine Zinsen auf eine stille Einlage von 16 Milliarden Euro erhalten. Eigentlich wären neun Prozent Zinsen fällig, also rund 1,5 Milliarden Euro.

Strutz bekräftigte jedoch die Absicht, spätestens 2012 mit der Rückzahlung der Rettungsgelder zu beginnen. Der Staat hatte die Commerzbank mit zwei Milliardenspritzen gestützt - unmittelbar nachdem der Dax-Konzern die Dresdner Bank übernommen hatte.

Commerzbank-Chef Martin Blessing erklärte im Zwischenbericht, die Integration verlaufe «weiterhin zügig nach Plan», allerdings sei die Bank insgesamt «noch nicht am Ziel» und werde ihre Risiken 2011 weiter zurückführen. Vom Sorgenkind Eurohypo muss sich die Commerzbank nach einer EU-Auflage bis Ende 2014 trennen.

Von Juli bis Ende September erzielte die Commerzbank einen operativen Gewinn von 116 Millionen Euro, was weniger war als im Vorjahresquartal (122 Mio Euro) und als im Vorquartal (243 Mio Euro). Unter dem Strich blieb im dritten Quartal ein Überschuss von 113 Millionen Euro - nach 352 Millionen Euro im vom Wirtschaftsboom geprägten zweiten Quartal. Im dritten Quartal 2009 hatte die Bank tiefrote Zahlen geschrieben.