Mannheim (dpa) - Jörg Kachelmanns Verteidiger setzt voll auf Konflikt. Diesmal schoss Johann Schwenn gegen die Staatsanwaltschaft. Die Ankläger hätten sich möglicherweise strafbar gemacht, weil sie Ergebnisse ihrer Ermittlungen gegen den Wettermoderator an die Presse weitergegeben hätten. Schwenn kritisierte auch das Gericht. Die Richter würden «minutiös ein Beweisprogramm nachbeten», das von der Staatsanwaltschaft stamme. Kachelmann ist wegen schwerer Vergewaltigung angeklagt, bestreitet die Vorwürfe aber.