Cancún (dpa) - Der Streit über die Spielregeln bei der Minderung von Treibhausgasen hat beim UN-Klimagipfel in Cancún einen echten Durchbruch bislang verhindert. In vielen Einzelbereichen wird um Ergebnisse gerungen, etwa beim Schutz der Wälder vor Abholzung oder Milliardenhilfen für besonders vom Klimawandel getroffene Länder. Der Gipfel in Cancún endet in der kommenden Nacht. Angesichts der zähen Verhandlungen dürfte er nur eine Zwischenetappe sein. Ein Kyoto-Nachfolgeabkommen wird wohl frühestens beim nächsten Treffen in Durban auf den Weg gebracht.