Offenbach (dpa) - Heute lassen die Niederschläge am Alpenrand langsam nach. Vor allem im Westen zeigt sich in der ersten Tageshälfte häufig die Sonne. Nach Osten ist es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach vielfach stark bewölkt bis bedeckt und es schneit etwas.

Später nehmen auch nach Westen und Nordwesten die Wolken wieder zu und nachfolgend fällt, von Nord nach Süd fortschreitend, gebietsweise etwas Schnee. Am ehesten trocken und zeitweise sonnig ist es im Südwesten. Die Höchsttemperatur erreicht im Nordwesten bis +2 Grad. Sonst liegen die Werte meist zwischen -6 und 0 Grad. In den höheren Lagen werden um -8 Grad erreicht.

Der Wind weht schwach, im Nordosten mäßig aus Nord bis Nordwest. An der See ist der Wind teils frisch und zeitweise stark böig aus Nord.

In der Nacht zu Dienstag ist es vielfach stärker bewölkt. Gebietsweise zeigen sich aber auch größere Wolkenlücken. Dazu fällt auch weiterhin etwas Schnee. Dies gilt vor allem für den Osten, aber auch Teile des Westens und der Mitte. Größere Menge werden nicht erwartet. Im Norden und Süden ist es weitgehend trocken. Die Luft kühlt sich auf Werte zwischen -5 und -10 Grad ab, im Nordosten um -3 Grad. Südlich der Donau sind bei längerem Aufklaren über Schnee Tiefsttemperaturen bis -15 Grad möglich.

Deutscher Wetterdienst