Bochum (dpa) - Vor dem Bochumer Landgericht wird heute der Wettskandal-Prozess fortgesetzt. Dabei werden weitere Details über manipulierte Fußballspiele in Deutschland und Europa erwartet. Die beiden Hauptangeklagten Nürettin G. und Tuna A. haben bereits gestanden, dass Profis und Schiedsrichter bestochen worden sind. Auch ein Schiedsrichter-Obmann der UEFA soll von der Wettmafia 50 000 Euro erhalten haben. Den Angeklagten wird vorgeworfen, in die Manipulation von über 30 Fußballspielen verwickelt gewesen zu sein.