Wellington (dpa) - Drei Wochen nach dem schweren Grubenunglück mit 29 Toten in Neuseeland hat die Bergwerksfirma Pike River Coal Ltd Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen sei wegen des Unglücks in Zahlungsschwierigkeiten, teilte es mit. Es gebe hohe Schulden und es sei unklar, wann das Bergwerk in der Nähe von Greymouth an der Westküste der Südinsel wieder öffne. In dem Kohleberwerk hatte sich eine Serie von Explosionen ereignet. 20 Männer waren unter Tage eingeschlossen. Hoffnungen, sie zu retten, zerschlugen sich bald.