Mannheim (dpa) - Jörg Kachelmanns Verteidiger hat einer Gutachterin vorgeworfen, sie übernehme unkritisch Thesen «radikalfeministischer Autorinnen». Er bezog sich dabei auf Passagen aus dem Gutachten der Psychologin, die das mutmaßliche Opfer untersucht hatte. Bereits vorletzte Woche hatte der Verteidiger einen Befangenheitsantrag gegen sie gestellt. Darüber ist bisher nicht entschieden worden. Kachelmann ist angeklagt, seine langjährige Geliebte bedroht und vergewaltigt zu haben. Er bestreitet das.