Luxemburg (dpa) - Deutsche, Belgier und andere EU-Bürger dürfen in Coffeeshops in der niederländischen Stadt Maastricht weiter kein Haschisch und Marihuana kaufen. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschied, dass ein entsprechendes Ausländerverbot der Stadtverwaltung nicht gegen das Europarecht verstoße. Die Richter sahen in der Zutrittsbeschränkung keine verbotene Diskriminierung von EU-Bürgern. Die Stadt Maastricht hatte das 2005 erlassene Verbot mit erheblichen Problemen des «Drogentourismus» begründet.