London (dpa) - Die Ratingagentur Moody's prüft eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit Portugals. Die Bonität des hoch verschuldeten Euro-Landes könnte um eine oder zwei Noten gesenkt werden, teilte Moody's am Dienstag in London mit. Derzeit verfügt Portugal mit «A1» über die fünfthöchste Ratingnote.

Erst am vergangenen Freitag hatte die Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Irlands um gleich fünf Noten auf «Baa1» reduziert. Gleichzeitig warnte Moody's vor einer weiteren Herabstufung, falls das Land seine Schuldenentwicklung nicht auf absehbare Zeit unter Kontrolle bringe. Die Note «Baa1» liegt nur noch zwei Noten über Ramschniveau. Zuvor hatte Moody's Spanien und Griechenland mit einer Herabstufung ihrer Ratings gedroht.

Moody's bekräftigte, die Zahlungsfähigkeit Portugals stehe außer Frage. Die Agentur nennt aber drei Gründe für die mögliche Herabstufung: Zum einen seien die Wachstumsaussichten Portugals ungünstig, vor allem wegen der schwachen Binnennachfrage und Deflationsgefahren. Zum anderen werden die aktuell hohen Zinskosten zur Refinanzierung der Staatsschulden genannt. Darüber hinaus sieht Moody's anhaltende Risiken im heimischen Bankensektor, was den Staatshaushalt zusätzlich belasten könnte.

Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten. Je schlechter sie die Bonität beurteilen, desto teurer und schwieriger wird es, sich Geld zu besorgen. Für ihre Einstufungen verwenden Ratingagenturen Buchstabencodes.