Berlin (dpa) - Bahnfahrer müssen sich im Fernverkehr wegen des Winterwetters weiterhin auf Verspätungen einstellen. Einige wenige Züge seien ganz ausgefallen, berichtete ein Bahnsprecher in Berlin.

«Die Züge sind gut gefüllt, aber nicht an der Kapazitätsgrenze», sagte er. Es sei noch zu früh, von einer Entspannung der Lage zu sprechen. «Wir haben immer noch eine Extremsituation.»

Weiterhin gelte für die ICE das Tempolimit 200. Die Hochgeschwindigkeitszüge fahren sonst auf Schnellstrecken 230 bis 300 Kilometer pro Stunde. In Süddeutschland hat sich das Wetter am Dienstag etwas beruhigt, Schnee ging in Regen über. Im Norden blieb es eisig, es fiel aber kaum neuer Schnee.