Berlin (dpa) - Von knapp 15 auf nun 3 Prozent: Die FDP stürzt in den Umfragen immer weiter ab. Nach dem wöchentlichen Forsa-Wahltrend von RTL und «Stern» haben die Liberalen seit der Bundestagswahl 2009 etwa 80 Prozent ihrer Wähler verloren. In der Parteispitze wird die Dauerdiskussion um den Verbleib von Guido Westerwelle auf dem Vorsitz für das Absacken verantwortlich gemacht. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler rief die FDP zum Zusammenhalt auf. Er sagte, gerade in schwierigen Situationen sollte eine Partei Geschlossenheit zeigen.