Berlin/Hannover (dpa) - Die Bahn hat die Sperrung der Strecke Berlin-Hannover in Richtung Westen wieder aufgehoben. Das sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagmorgen der Nachrichtenagentur dpa. Die ersten Züge in Richtung Hannover seien um 7.30 Uhr in der Hauptstadt gestartet.

In der Gegenrichtung, wo gegen Mitternacht fünf Schnellzüge wegen vereister Oberleitungen liegengeblieben waren, dauere die Sperrung aber noch an. Dort stehe auch noch ein Güterzug.

Alle Personenzüge auf dem Gleis in Richtung Berlin seien entweder von herbeigerufenen Dieselloks abgeschleppt worden oder zumindest unterwegs. Auch für den Güterzug komme Hilfe. Die Achse Hannover- Berlin zählt zu den wichtigsten Verbindungen im bundesweiten Bahnnetz.

Tausende Autofahrer im Norden haben in der Nacht vor Heiligabend in einer wahren Geduldsprobe auf glatten und vereisten Straßen vorankriechen müssen. Während in Niedersachsen vor allem Eis das Problem war und den Autobahnverkehr teilweise sogar zum Erliegen brachte, sorgten in Schleswig-Holstein Schnee und Sturm für massive Behinderungen. Und der Deutsche Wetterdienst DWD in Offenbach kündigte für den Nordwesten neue ergiebige Schneefälle an.

Die Warnung der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) in Hannover las sich in der Nacht dramatisch: «In Niedersachsen ist der Verkehr witterungsbedingt teilweise zum Erliegen gekommen», hieß es um kurz nach 22 Uhr. Den Angaben zufolge waren von den chaotischen Verhältnissen auch die für ganz Deutschland wichtigen Achsen der Autobahnen 1, 2 und 7 betroffen - aber auch Bundes- und Landstraßen.

Am Morgen kündigte die VMZ an, dass auf allen niedersächsischen Autobahnen nur noch die rechte Fahrspur geräumt und gestreut werde. Die linken Fahrstreifen seien teilweise nicht mehr passierbar. Auf Bundes- und Landstraßen werde nur noch geräumt, nicht mehr gestreut.

Am frühen Morgen gegen 3.00 Uhr meldete die Autobahnpolizei für die A1 und die A28 «eine katastrophale Verkehrslage». Auf der gesamten A1-Strecke von Bremen über Wildeshausen bis nach Cloppenburg habe es «ganz viele Unfallmeldungen» gegeben. Zunächst war aber von Verletzten nichts bekannt. Auch auf der A28 Bremen Richtung Oldenburg habe es etliche Unfälle gegeben. Auch Lastwagen seien betroffen.