Budapest (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban gibt sich kämpferisch: Er hat internationale Kritik am neuen Mediengesetz seines Landes scharf zurückgewiesen. «Nicht im Traum» denke er daran, das umstrittene Gesetz noch mal zu ändern, sagte Orban im regierungsnahen Privatsender Hir TV. In dem Gesetz gebe es keinen einzigen Passus, der nicht der Mediengesetzgebung «irgendeines» EU- Landes entspreche. Ungarn steht vor allem wegen massiver Einschränkungen der Pressefreiheit in der internationalen Kritik.