Rom (dpa) - Mit gezieltem Terror haben italienische Anarchisten am Tag vor dem Heiligen Abend in Rom Angst und Schrecken verbreitet. Beim Öffnen der Päckchen in den Botschaften Chiles und der Schweiz war es zur Explosion gekommen. Dabei wurden zwei Angehörige der Botschaften schwer an den Händen verletzt. Für beide besteht keine Lebensgefahr. Inzwischen hat sich eine anarchistische Gruppe zu den Anschlägen bekannt. Erst Anfang November hatten europaweit verschickte Paketbomben für Aufregung gesorgt.