Berlin (dpa) - Schneeverwehungen, Unwetterwarnungen und Blitzeis: In der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag hat sich das Wetter vielerorts kaum beruhigt. Besonders der Norden des Landes wurde nach Meteorologen-Angaben noch einmal unter einen 30 Zentimeter dicken Schneedecke begraben. Viele Bundesstraßen mussten gesperrt werden und auch die Deutsche Bahn hatte wieder mit den Witterungsbedingungen zu kämpfen. Einschränkungen gibt es besonders im Norden der Republik. Erhebliche Probleme gibt es auf den Ostseeinseln Rügen und Usedom.