Zu möglichen Preiserhöhungen für das neue oder alte Super-Benzin will die Mineralölwirtschaft keine Angaben machen, um sich nicht dem Vorwurf von Absprachen auszusetzen. Der neue Kraftstoff könnte Fachleuten zufolge wegen der höheren Ethanolkosten teurer werden oder aber von Preiserhöhungen beim herkömmlichen Super-Benzin «subventioniert» werden.

Bei Shell heißt es vorsichtig, es könne «durch die erhöhte Bio-Beimischung möglicherweise zu leichten Preissteigerungen kommen». Sicher ist, dass der Verbrauch im Vergleich zum alten Kraftstoff im Schnitt um drei Prozent steigt, da mehr Ethanol einen geringeren Energiegehalt bedeutet. Daher ist nicht allein der Liter-Preis ausschlaggebend für die Kalkulation der Autofahrer. «Bio ist nicht umsonst zu haben», betonte Aral-Sprecher Brandenburg.