Berlin (dpa) - Auf Schnee und Glätte rutscht Deutschland ins neue Jahr. Das Winterwetter hat ärgerliche Folgen auf Straße und Schiene - der Bund macht Druck auf die Bahn: Sie soll sich kältefest ausrüsten. Tödliche Folgen kann der Dauerfrost für Obdachlose haben. Bei erwarteten Nachttemperaturen von bis zu minus 20 Grad bereiteten sich Helfer bundesweit auf Rettungsaktionen vor. In Ulm und Trier waren bereits zwei Menschen ohne Obdach erfroren. Bei Jork in Niedersachsen erfror ein 16 Jahre altes Mädchen. Sie war nach einer Party betrunken in einen Graben gestürzt.