Bagdad (dpa) - Drei Selbstmordattentäter sind am Mittwoch im nordirakischen Mossul in ein Polizeikommando eingedrungen und haben dabei neun Beamte getötet. Zwei der Attentäter zündeten ihren Sprengstoffgürtel. Der Dritte wurde erschossen, bevor er sich in die Luft sprengen konnte.

Das Kommandogebäude des 1. Sonderbataillons der irakischen Polizei in der Provinz Ninive stürzte infolge der Explosionen ein, berichtete die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak unter Berufung auf Sicherheitskreise. Unter den Trümmern könnten weitere Opfer verschüttet worden sein, hieß es.