Manchester (dpa) - Manchester entwickelt sich immer mehr zur neuen «Hauptstadt» im Fußball-Mutterland England. Dank des 14. Saisontores des Ex-Bundesligaprofis Dimitar Berbatow führt Manchester United nach dem 20. Spieltag das Klassement mit 38 Zählern an.

Obwohl ManUnited als einziges Premier-League-Team weiter unbesiegt ist, war Trainer Alex Ferguson nach dem 1:1 bei Birmingham City ungehalten. «Das war Handball», erregte er sich nach dem späten Ausgleich über eine angebliche Regelwidrigkeit vor dem Ausgleichstor durch Lee Bowyer in der 90. Minute.

Das Remis kostete Ferguson und seinem Team wichtige zwei Punkte. Denn die Konkurrenz lässt sich nicht abschütteln. Stadtrivale Manchester City ist nach dem 4:0 gegen Aston Villa gleichauf nach Punkten. Allerdings hat ManCity, das den Wolfsburger Edin Dzeko heftig umwirbt, zwei Spiele mehr absolviert.

Der FC Arsenal verpasste es, durch einen Sieg bei Wigan Athletic mit den Clubs aus Manchester gleichzuziehen und auf Platz zwei zu rücken. In Überzahl kassierte das Team von Trainer Arsène Wenger den Treffer zum 2:2 (2:1)-Endstand.

Meister Chelsea und sein Trainer Carlo Ancelotti beendeten ihre Negativserie mit dem 1:0 gegen die Bolton Wanderers. Mit dem ersten Sieg nach sechs Spielen rückten die «Blues» wieder auf Rang vier und haben nur noch vier Zähler Rückstand auf United. Die Krise des FC Liverpool setzte fort. Die Gastgeber kassierten ein 0:1 gegen das bisherige Schlusslicht Wolverhampton Wanderers. Liverpool ist nur noch drei Zähler von den Abstiegsrängen entfernt.

«Mann des Tages» bei Manchester City war ausgerechnet der Italiener Mario Balotelli. Der von Inter Mailand gekommene Millionen-Einkauf hatte bei City immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und war von Heimweh geplagt. Er dachte schon an einen Wechsel.

Doch beim überzeugenden 4:0 über Aston Villa schoss sich Balotelli mit drei Toren den Frust von der Seele. «Ich denke, das ist normal», sagte City-Coach Roberto Mancini verständnisvoll über die Gefühlswelt seines Jungstars, der in Italien zum Nationalspieler aufgestiegen ist. «Er ist 20, das erste Mal aus der Heimat weg und er vermisst seine Familie.» Tottenham Hotspur (33) baute seine Erfolgsserie aus. Das 2:0 gegen Aufsteiger Newcastle United war das acht Spiel ohne Niederlage für die «Spurs», die in die Spitzengruppe aufrückten.