Dublin (dpa) - Nach klirrendem Frost und einsetzendem Tauwetter sind in Irland tausende Wasserleitungen geplatzt. Zehntausende Menschen sowohl in der Republik Irland als auch im britischen Nordirland sind ohne fließendes Trinkwasser. Der nordirische Ministerpräsident Peter Robinson hat für morgen eine Krisensitzung einberufen. Einige Haushalte sind bereits den achten Tag ohne Wasser, sie müssen sich mit Kanistern an Tankwagen helfen. Vor den Ausgabestellen bildeten sich zum Teil lange Schlangen.