Berlin (dpa) - Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat in der Debatte über Anti-Terror-Kontrollen auf Flughäfen eindeutig Stellung bezogen. Sie ist gegen die Einteilung von Passagieren in Risikogruppen und warnte in der «Frankfurter Rundschau» vor einer Stigmatisierung von Fluggästen. Auch riesige Datensammlungen über Passagiere lehnt die Justizministerin ab. Gut ausgebildetes Flughafenpersonal könne mit gesundem Menschenverstand angemessen entscheiden, wer wie kontrolliert werde, sagte sie in der «Passauer Neuen Presse».