Nairobi (dpa) - Der Machtkampf in der Elfenbeinküste geht weiter. Ein Vermittlungsversuch der Staatschefs von Benin, Sierra Leone und den Kapverdischen Inseln ist gescheitert. Die Delegation habe Präsident Gbagbo erfolglos aufgefordert, sein Amt an den Wahlsieger Ouattara abzugeben. Das berichtet die BBC. Die Vermittlung soll allerdings fortgesetzt werden. Nach der Wahl Ende November war Oppositionspolitiker Ouattara zum Sieger erklärt worden. Aber Gbagbo weigerte sich, das Ergebnis anzuerkennen und ließ sich erneut vereidigen.