Schweden lehnen Assange-Verhör in London ab

Stockholm (dpa) - Schwedens Justiz schließt ein Verhör des Internet-Aktivisten Julian Assange in London aus. Einen entsprechenden Vorschlag des in England untergetauchten Wikileaks- Gründers lehnt Oberstaatsanwältin Marianne Ny ab. Die Anklägerin hat einen Haftbefehl ausgestellt und den 39-jährigen Australier zur internationalen Fahndung ausgeschrieben. Die schwedische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Assange wegen des Verdachts auf Vergewaltigung.

US-Botschafter sagt «Sorry» für eine Woche Wikileaks-Trubel

Berlin (dpa) - Die Wikileaks-Dokumente aus der Berliner US- Botschaft haben für großen Wirbel gesorgt. Botschafter Philip Murphy hat sich für die Geschehnisse nun entschuldigt. Er sei wirklich erschüttert und wütend, dass dieses Leck entstanden sei, sagte Murphy der «Welt am Sonntag». Die geheimen Depeschen hatten auch den Hinweis auf Außenminister Guido Westerwelles bisherigen Büroleiter, Helmut Metzner, als Informant der Amerikaner enthalten. Die SPD warf Westerwelle deshalb vor, Partei- und Regierungsarbeit zu vermischen. Metzner sagte aber, sein Chef sei nicht im Bilde gewesen.

Guttenberg: Ausbildung in Afghanistan weiter als geplant

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr kommt mit der Ausbildung afghanischer Soldaten nach Angaben von Verteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg gut voran. Hier sei man weiter als eigentlich geplant zu diesem Zeitpunkt. Das sagte Guttenberg im Deutschlandfunk. Ziel sei es, bis Ende kommenden Jahres 300 000 afghanische Sicherheitskräfte auszubilden. Nach der Aussetzung der Wehrpflicht rechnet der Minister mit einer fünfstelligen Zahl freiwillig Dienender. Bisher war von 7500 die Rede.

«Focus»: Länder wollen mit Überwachung gegen Spielsucht vorgehen