Frankfurt/Main (dpa) ­ Der Dax ist am Dienstag erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder über die Marke von 7000 Punkten geklettert. Der Leitindex schloss mit einem Plus von 0,68 Prozent bei 7001,91 Punkten, nachdem er im Tagesverlauf sogar bis auf 7042,67 Punkte gestiegen war.

Börsianern zufolge sorgte der am Vorabend in den USA erzielte Kompromiss im Streit um Steuergeschenke für Reiche für Auftrieb. Der MDax stieg am Dienstag um 0,77 Prozent auf 9921,16 Punkte und der TecDax gewann 0,83 Prozent auf 812,38 Punkte.

«Die Börsenparty ist in vollem Gange», sagte Chefhändler Oliver Roth von Close Brothers Seydler. Nach Meinung von Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank, ist hierfür die kräftige Wiederbelebung der deutschen Konjunktur verantwortlich, die zumindest in Europa ihresgleichen suche. «Hinzu kommt eine hohe Ausstattung der Finanzmärkte mit billigem Geld», sagte er. Diese Liquidität verursache wegen der niedrigen Zinsen einen Anlagenotstand und deutsche Aktien würden eben als «Hort der Stabilität» angesehen.

Der Steuerkompromiss in den USA, bei dem unter anderem die Regelung von Steuererleichterungen für Bezieher hoher Einkommen verlängert worden war, hätten BMW und Porsche als Hersteller teurer Fahrzeuge beflügelt, sagte Marktstratege Heino Ruland von Ruland Research. BMW-Titel stiegen um 1,86 Prozent auf 63,98 Euro, Porsche- Papiere gewannen 4,37 Prozent auf 68,57 Euro. Letztere profitierten zudem von einem positiven Kommentar von Barclays.

Auch andere Dax-Einzelwerte wurden von Studien bewegt: Den Titeln von Beiersdorf kam eine Anhebung des Kursziels durch das Analysehaus Nomura zugute, sie verteuerten sich um 2,13 Prozent auf 46,555 Euro. Umgekehrt lief es für die Vorzüge von Henkel, sie zählten nach einem negativen Kommentar von Morgan Stanley mit minus 2,92 Prozent auf 46,855 Euro zu den schwächsten Dax-Werten.

Um 1,70 Prozent auf 91,59 Euro nach oben ging es für die Papiere von Siemens. Der Industriekonzern hatte in der vergangenen Woche die Genehmigung dafür erhalten, eine eigene Bank zu betreiben und peilt nun ein Geschäftsvolumen von bis zu zwei Milliarden Euro an.

Im MDax machten die Tui-Aktien 2,58 Prozent auf 8,824 Euro gut. Börsianer verwiesen auf Vorbereitungen für einen möglichen Börsengang der Containerschifffahrtstochter Hapag-Lloyd im Jahr 2011. Um 3,41 Prozent auf 64,82 Euro stiegen die Papiere von Hochtief. Hier wirkte Börsianern zufolge noch der Überraschungscoup im Kampf gegen eine Übernahme durch ACS nach. Hochtief hatte das Emirat Katar als Großaktionär gewonnen. Nun werde spekuliert, ob Katar seinen Anteil vergrößern wolle, was ACS eine Übernahme erschweren könnte.