Bielefeld (dpa) - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Oliver Neuville und Arminia Bielefeld gehen getrennte Wege. Wie der Zweitligist mitteilte, haben sich beide Seiten einvernehmlich auf eine Auflösung des Vertrags zum 31. Januar 2011 geeinigt.

Gleichzeitig wurde eine sofortige Freistellung vereinbart. Nach den Gesprächen mit der Vereinsführung und Trainer Ewald Lienen erklärte der Angreifer seine bewegte Karriere für beendet. «Es ist definitiv Schluss. Ich habe schon länger darüber nachgedacht», wird er bei «Bild.de» zitiert.

Neuville ist nach Oliver Kahn, Jens Lehmann, Jens Nowotny und Bernd Schneider der fünfte deutsche WM-Teilnehmer von 2006, der seine Laufbahn beendet. Laut Vereinsangaben sei die Initiative zur Trennung vom Angreifer selbst ausgegangen. Der 37 Jahre alte Neuville war zuletzt nicht über die Reservistenrolle hinaus gekommen. «Als ich im Sommer kam, habe ich mir einiges anders vorgestellt. Vor allem, dass ich mehr spiele. Ich muss zugeben, dass mir vielleicht manchmal der letzte Biss gefehlt hat, wenn ich mal wieder erst 20 Minuten vor Schluss eingewechselt wurde», sagte Neuville.

«Das Gespräch mit Oliver Neuville war sehr offen und ehrlich, außerdem zugleich kritisch und selbstkritisch. Die getroffene Entscheidung ist angesichts der Entwicklung das Beste für beide Seiten», kommentierte Trainer Ewald Lienen. Die vorzeitige Trennung von Neuville, dessen Vertrag bis Saisonende datiert war, kommt der klammen Arminia auch in finanzieller Hinsicht gelegen.