Warschau (dpa) - Deutschland und Polen sehen sich 40 Jahre nach dem Versöhnungs-Kniefall von Willy Brandt in Warschau vor einem «neuen Aufbruch» der Beziehungen. Die Präsidenten beider Länder, Christian Wulff und Bronislaw Komorowski, legten heute gemeinsam Kränze an der Gedenkstätte für den Ghetto-Aufstand 1943 und den Warschauer Aufstand gegen die deutsche Besatzung 1944 nieder. Komorowski sprach vom «Wunder der Versöhnung». Sie könne beispielhaft auch für andere Länder sein, sagte er.