Blatter räumt Imageprobleme der FIFA ein

Berlin (dpa) - FIFA-Boss Joseph Blatter hat die Expansionspolitik des Weltverbandes verteidigt, aber eine Imagekrise eingeräumt. Nach der Dauerkritik an der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 sei es an der Zeit, «in sich zu gehen», erklärte der Schweizer in einem Interview. «Jetzt folgt eine Klausur. Wir können so nicht weitermachen. Wir müssen unser Image verbessern», betonte der 74-Jährige. Blatter bezeichnete Korruptionsvorwürfe gegen Mitglieder der Exekutive als «Unsinn« und «uralte Kamellen», räumte aber ein: «Wir müssen auch innerhalb der FIFA einiges klarstellen.»

96-Coach Slomka pokert um neuen Vertrag

Hannover (dpa) - Mirko Slomka pokert beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 um die Details eines neuen Vertrages. «Wir sind uns im Grunde einig darüber, weiter miteinander arbeiten zu wollen», sagte der Fußball-Lehrer am Mittwoch in Hannover. «Die Rahmenbedingungen müssen aber für beide Parteien stimmen», schränkte der 43-Jährige ein und fügte hinzu: «Wir sind noch nicht so weit». Die Vertragslaufzeit und die Frage einer Gehaltserhöhung sind offensichtlich noch nicht geklärt. Slomka, der sich nicht zu Details äußern wollte, hat eine gute Verhandlungsposition. Seine Mannschaft steht nach 15 Spieltagen überraschend auf Platz vier der Bundesliga.

Rückkehr von Nationalspieler Jansen ungewiss

Hamburg (dpa) - Das Comeback von Fußball-Nationalspieler Marcell Jansen verzögert sich weiter. Nach dem Bruch des kleinen Zehs hat der Mittelfeldspieler des Bundesligisten Hamburger SV nun durch Fehlbelastung beim Trainingsaufbau Schmerzen an der Achillessehne. «Es ist keine schwere Verletzung, ich will nicht verzweifeln», sagte Jansen am Mittwoch. Wann er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ist unklar. So ist ein Einsatz am Samstag gegen Bayer Leverkusen ausgeschlossen.

Verweigerter Handschlag: Dzeko spendet 5000 Euro