Energie treibt Teuerung auf Zweijahreshoch =

Wiesbaden (dpa) - Steigende Preise für Energie und Nahrungsmittel haben die Inflation in Deutschland im November auf den höchsten Stand seit zwei Jahren getrieben. Die Jahresteuerungsrate kletterte auf immer noch moderate 1,5 Prozent - nachdem sie in den beiden Vormonaten bei 1,3 Prozent gelegen hatte. Damit bestätigte das Statistische Bundesamt seine erste Schätzung von Ende November. Eine höhere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2008 mit 2,4 Prozent ermittelt. Binnen Monatsfrist erhöhte sich das Preisniveau um 0,1 Prozent. Für Benzin, Strom und Gas mussten Verbraucher in diesem November deutlich tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor: Insgesamt verteuerten sich Energieprodukte um 5 Prozent.

Bayer investiert eine Milliarde Euro in China =

Shanghai/Leverkusen (dpa) - Bayer verstärkt mit einer Milliarden- Investition seine Kunststoffsparte in China. «Die Erweiterung unserer Kapazitäten in China ist ein wichtiger Schritt, um die Präsenz des Konzerns in Schwellenländern deutlich auszubauen», erklärte Vorstandschef Marijn Dekkers. Bayer will von der wachsenden Nachfrage in den boomenden Abnehmerbranchen wie Automobilbau und Elektronik profitieren. Durch den Ausbau soll der Umsatz in der wirtschaftlich aufstrebenden Region bis 2015 auf rund 5 Milliarden Euro steigen. Erst kürzlich hatte Dekkers ein umfangreiches Spar- und Wachstumsprogramm für den Konzern angekündigt, das die Streichung von weltweit 4500 Stellen vorsieht, davon rund 1700 in Deutschland.

Verdienstplus in Deutschland weit unter EU-Schnitt =

Wiesbaden (dpa) - Die Löhne und Gehälter steigen in Deutschland seit Jahren wesentlich langsamer als im Rest Europas. Mit einem vergleichsweise bescheidenen Plus der Bruttoverdienste von 22,4 Prozent in den vergangenen zehn Jahren ist Deutschland mit Abstand Schlusslicht in der Europäischen Union, wie das Statistische Bundesamt anhand von Daten aus 22 der 27 EU-Länder für das zweite Quartal 2010 berichtete. Im Durchschnitt stiegen die Löhne und Gehälter in der Dekade um brutto 37,4 Prozent in der EU und um 30,7 Prozent im Euroraum. Die Lohnentwicklung in Deutschland mit moderaten Tarifabschlüssen hatte die Konkurrenzfähigkeit deutscher Produkte am Weltmarkt in den vergangenen Jahren erhöht.

Japan ringt mit China um Platz zwei der größten Wirtschaftsmächte =