Washington (dpa) - Im Fall des vom US-Geheimdienst nach Afghanistan verschleppten Khaled el Masri haben die USA Deutschland erheblich unter Druck gesetzt. Das geht aus den von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten US- Diplomatendepeschen hervor, aus denen die «New York Times» zitiert. US-Diplomat John M. Koenig von der Botschaft in Berlin habe die deutsche Regierung dabei gewarnt, mit Blick auf den Deutsch-Libanesen «bei jedem Schritt sorgsam die Folgen für die Beziehungen mit den USA abzuwägen».