Cancún (dpa) - Beim UN-Klimagipfel in Cancún läuft den 194 Staaten die Zeit davon. EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard sagte zwei Tage vor dem Gipfelende, es gebe kaum Anzeichen für Fortschritte in Schlüsselfragen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen rief die Staaten eindringlich zum Handeln auf und den Klimawandel als Herausforderung zu begreifen. Das Gros der Entwicklungsländer schiebt die Verantwortung über Erfolg oder Misserfolg des Gipfels den Industrienationen zu. Insgesamt gilt es als unwahrscheinlich, dass sich die Teilnehmer auf ein neues Klimaabkommen einigen werden.