Johannesburg (dpa) - Warme Worte für WM-Gastgeber Südafrika, satter Bonus für alle Mitgliedsverbände: Joseph Blatter hat sich beim 60. FIFA-Kongress am Vortag des WM-Eröffnungsspiels als großer Gönner präsentiert.

Der Weltverbands-Präsident nutzte die zweitägige Versammlung der FIFA-Delegierten für eine gekonnte Präsentation der eigenen Stärke - und kündigte eine erneute Kandidatur im kommenden Jahr an. «Meine Mission ist nicht vorbei. Ich bin hochmotiviert», sagte Blatter.

Angesichts finanzieller Rekordzahlen mit einem Eigenkapital von mehr als einer Milliarde Dollar wurde allen 208 Mitgliedsverbänden eine Bonuszahlung von 250 000 Dollar gewährt. Dem WM-Anpfiff fiebert der Schweizer besonders entgegen. «Es wird das größte Spektakel der Welt», versprach der Weltverbandschef in Johannesburg. «Ich bin ein glücklicher Präsident. Jetzt freue ich mich auf den ersten Anstoß», sagte Blatter.

Die erste WM auf dem Kontinent werde Afrika der ganzen Welt näher bringen. «Es ist ein anderer Rhythmus, ein anderer Sound, ein anderer Blickwinkel», sagte Blatter einen Tag vor der Auftaktpartie zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko. «Es wird ein Fest der Menschlichkeit.»

Schon am Vorabend bei einer Gala-Zeremonie in Midrand vor den Toren Johannesburgs hatte Blatter eine tolle WM-Zeit angekündigt. «Ein Traum wird wahr. Afrika kann stolz sein», sagte er bei der Veranstaltung in einer Messehalle, an der auch Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma und dessen Vorgänger Thabo Mbeki teilnahmen.

Zuma verlas eine Botschaft von Volksheld Nelson Mandela. «Dieser Tag ist ein weiterer Meilenstein in der demokratischen Geschichte Südafrikas. Es ist eine aufregende Zeit. Die WM 2010 ist mehr als ein Spiel. Es symbolisiert die Kraft, die Jugend der Menschheit zusammenzubringen, unabhängig von ihrer Hautfarbe», zitierte er den 91 Jahre alten Friedensnobelpreisträger. «Es ist eine Ehre und ein Privileg für diese 16 Jahre alte Demokratie. Unser Land wird zur Bühne, auf der Menschlichkeit und Freundschaft gefeiert werden», sagte Zuma.

Nach dem Dinner-Abend folgte am nächsten Tag die offizielle Kongress-Sitzung. Dabei wurden wie beim jährlichen Treffen üblich die Finanzen präsentiert. Demnach hat der Weltverband sein Vermögen im Jahr 2009 auf ein Rekordniveau gehoben und erstmals die Milliarden- Schallmauer durchbrochen. Das Eigenkapital betrug zum Ende des Vorjahres 1,061 Milliarden Dollar (etwa 883,5 Millionen Euro).