Hamburg (dpa) - Justin Bieber (16) ist zurzeit der Star vieler Teenies. Der singende Kanadier ist auch für seine Frisur berühmt. Alle zwei Minuten neigt er seinen Kopf und wirft den Pony zur Seite. «Topfschnitt mit Musik», lästerte deshalb kürzlich die «taz».

Die sechsten Klassen des Landes seien voll von infizierten Jungs, die ihre Lehrer und Mitschüler nicht mehr sehen können und ihren langen Bieber-Pony sehr häufig zurückwerfen. An Eltern gerichtet schrieb die Zeitung: «Sieht Ihr Sohn Sie seit einiger Zeit nur noch unter einer In-die-Stirn-gezupften-Pony-Gardine heraus an und lässt sich partout nicht mehr durchs Haar wuscheln?»

Aber nicht nur Teenies tragen die Frisur. Auch Twens - egal ob männlich oder weiblich - werden immer häufiger auf den Straßen und in den Clubs mit dieser Frisur gesehen. Der Sommer 2010 ist die Saison des Bieber-Ponys.