New York (dpa) - Aus Sorge vor einer künftigen Atommacht Iran hat der Weltsicherheitsrat neue Strafmaßnahmen gegen das Land verhängt. Erstmals richten sich die Sanktionen auch gegen die iranischen Revolutionsgarden, eine der Säulen des Systems. Gegen sie wurde ein Reiseverbot ausgesprochen. Hinzu kommen Kontensperrungen und Handelsbeschränkungen. Teheran zeigte sich unbeeindruckt. «Für uns ist das wie eine lästige Schmeißfliege», sagte Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Der Iran will die Urananreicherung fortsetzen.