Erfurt (dpa) - Als Konsequenz aus dem «Emmely»-Urteil haben die Gewerkschaft Verdi, Linke und Grüne einen besseren Kündungsschutz gefordert. Darin müsse festgeschrieben werden, dass bei einem Bagatellvergehen erst eine Abmahnung erfolgen muss, bevor gekündigt werden kann, sagte Verdi-Vize Gerd Herzberg. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hatte die Kündigung der Berliner Kassiererin «Emmely» aufgehoben, weil sie bereits 31 Jahre im Unternehmen gearbeitet habe, bevor sie Pfandmarken in Höhe von 1,30 Euro unterschlug.