Wien/Hamburg (dpa) - Lena (19), deutsche Abiturientin und Eurovisions-Siegerin 2010, zeigt wenig Interesse an der WM. «Ich finde Fußball nicht so wichtig», wird sie von der Wiener Zeitung «Die Presse» zitiert. Lena Meyer-Landrut war am Freitag in Österreichs Hauptstadt, um ihre Platte zu promoten.

Das «deutsche Fräuleinwunder» («Salzburger Nachrichten») sollte in der Nacht zum Sonntag im österreichischen Radio Ö3 auch eine Stunde lang seine Lieblingsmusik präsentieren.

Auf die Frage, ob für sie persönlich das bestandene Abitur oder der Sieg beim Grand Prix mehr Gewicht habe, sagte Lena laut ORF: «Für mich war das Abitur sehr wichtig. Für mich persönlich hab' ich mir gedacht "Alter, jetzt sitz ich 13 Jahre in der Schule - und ich bin 19, also das ist im Verhältnis eine ziemlich lange Zeit - und jetzt möchte ich etwas haben, dass mir bescheinigt, dass ich hier 13 Jahre gesessen habe und zumindest ein bisschen schlau bin!"»

Lena gestand in Wien außerdem, dass sie sich an ihren entscheidenden Drei-Minuten-Auftritt in Oslo vor vier Wochen nicht mehr erinnern könne. Zum Plan, 2011 erneut für Deutschland anzutreten, sagte sie: «Das war so unglaublich viel, dass man das in einer Woche gar nicht fassen konnte. Deswegen ist das vielleicht ganz gut für mich, das nächstes Jahr in Deutschland nochmal machen zu dürfen, weil man da vielleicht alles besser mitkriegt.»