Berlin (dpa) - Die CDU braucht nach Ansicht von CDU-Vize Christian Wulff eine Verjüngungskur. Die Partei sollte die anstehenden Personalveränderungen zu einer Verjüngung der Parteispitze nutzen, sagte er der «Bild am Sonntag» mit Blick auf das Ausscheiden mehrerer Stellvertreter von Parteichefin Angela Merkel. Wulff, der für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert und im Falle seiner Wahl den stellvertretenden Parteivorsitz niederlegen wird, nannte Namen wie Stefan Mappus, Julia Klöckner und Karl-Josef Laumann.